GraviTrax Erweiterung Vulkan

Mit dem Vulkan lassen sich sprichwörtlich auf Knopfdruck drei Kugeln in die GraviTrax-Bahn bringen. Wie gut das funktioniert und wie sich der Vulkan in die Kugelbahnen integrieren lässt, zeigt unser Test der neuen GraviTrax-Erweiterung.

Durch die Erweiterungen, die offizielle Bezeichnung von Ravensburger lautet ja Actionsteine, wird GraviTrax erst richtig interessant. Viele dienen zum Weitertransport der Kugeln, idealerweise nach oben oder zum Beschleunigen.
Aber um während dem Bahnverlauf mehrere Kugeln zu aktivieren, ließ sich bislang nur der Splash nutzen. Hier setzt der neue Vulkan an, der per Auslöseknopf drei Kugeln in die Bahn wirft.

GraviTrax Erweiterung Vulkan
GraviTrax Vulkan geladen mit drei Kugeln

GraviTrax-Erweiterung Vulkan

GraviTrax-Erweiterung Vulkan
7,99 €
zzgl. mgl. Versandkosten

  • Neues Erweiterung vom Frühjahr 2019
  • Drei Kugeln per Auslöser starten
  • Mehr Baumöglichkeiten

An dieser Stelle haben wir ein Video von YouTube für Dich. Da bei einem direkten Aufruf dieses Videos Deine IP-Adresse an YouTube übertragen wird, benötigen wir zur Darstellung zunächst Dein Einverständnis.

Um die Einstellung zu widerrufen, lösche die Cookies aus Deinem Browser.

Lieferumfang des GraviTrax Vulkan

Der Lieferumfang der Erweiterung bringt keine Überraschungen. Das mittlerweile übliche Tütchen mit weiteren Schienen ist ebenso dabei wie die kleine Bedienungsanleitung.
Der Vulkan-Baustein ist bereits fix und fertig zusammengebaut und sofort einsatzbereit. Überraschend ist eigentlich, dass hier keine weiteren Kugeln im Lieferumfang enthalten sind. Denn immerhin muss der Vulkan ja mit Kugeln geladen werden, um überhaupt Sinn zu ergeben. Da hätte man vielleicht auf die Schienen verzichten können und lieber noch drei Kugeln in den Karton legen können.
Naja.

GraviTrax Erweiterung Vulkan von oben
GraviTrax Vulkan von oben

So funktioniert der GraviTrax Vulkan

Vier Schienen lassen sich an den Vulkan einsetzen. Drei davon dienen als Ablauf der abgeschossenen Kugeln. Die vierte Schiene dient zum Aktivieren des Vulkans, dort befindet sich auch der Auslöseknopf.

GraviTrax Vulkan mit Kugeln
Gut sichtbar: der Auslöseknopf

Der Innenteil des Vulkans lagert auf einer Feder und lässt sich herunterdrücken, damit drei Kugeln eingesetzt werden können. Unten rastet das Innenteil mit einem deutlichen Klicken ein und wartet dann darauf, durch den Knopf ausgelöst zu werden. Das kann per Hand passieren, eigentlich vorgesehen ist aber den Knopf durch eine Kugel auszulösen.
Und hier hat der Vulkan leider ein kleines Problem.

Schwergängiger Auslösemechanismus

Der Mechanismus ist nämlich ziemlich schwergängig und die Kugeln brauchen zum Auslösen schon viel Kraft. Bei einem Gefälle von zwei Höhensteinen ist ein Auslösen nicht unbedingt garantiert. Es gilt das Motto: Je steiler, desto ausgelöster. Auch bei drei Höhensteinen gelingt das Auslösen erst beim zweiten Aufprall. Denn die Kugel prallt beim ersten Mal vom Auslöseknopf ab, rollt wider ein Stück das Gefälle hinauf und stößt dann ein zweites Mal an den Knopf. Dann allerdings gelingt das Auslösen eigentlich immer.

Also ist mehr Kraft nötig, sollte man meinen. Ist kein Gefälle vorhanden, sollte doch ein gekonnter Schuss mit einer Gauss-Kanone ausreichen, den Vulkan auszulösen. Doch weit gefehlt. Auch diese Technik garantiert kein Auslösen des Vulkans.
Die Probleme werden auch in unserem Testvideo gezeigt.

GraviTrax Vulkan entriegelt
Rückseite des Vulkans ohne Verriegelung
GraviTrax Vulkan mit aktiver Verriegelung
GraviTrax Vulkan mit aktiver Verriegelung

Da der Vulkan ohne eingesetzte Kugeln deutlich besser auslöst, rührt das Problem vom Eigengewicht der Kugeln her. Das Gewicht ist auf dem Federteil vermutlich so groß, das der Mechanismus nicht zuverlässig auslöst.
Der Verdacht lag zunächst auf einem nicht ganz korrekt zusammengesetztem Vulkan, was ja durchaus passieren kann. Aber auch unser zweiter Vulkan zeigt leider die gleichen Probleme.

Viele, viele Kugeln in der Bahn

Dabei ist der Vulkan eine wirklich praktische Erweiterung. Denn Kugeln rollen nicht nur einfach aus dem Vulkan, sie hüpfen förmlich aus ihm raus. Da ist es auch egal ob angrenzend eine Schiene oder ein Kurventeil verbaut ist – die Kugeln finden zuverlässig Ihren Weg und fallen nicht etwa aus der Bahn heraus.
Mit dem Schwung ist auch nicht erforderlich es direkt nach dem Vulkan steil bergab gehen lassen zu müssen. Die drei Kugeln sind fix unterwegs und können den Schwung gut mitnehmen.

Und mit den drei Kugeln lässt sich dann auch einiges anfangen, so lässt sich durch geschicktes Bauen eine Gauss-Kanone laden und direkt auslösen oder drei Kugeln können effektvoll den Weg über die Trampoline nehmen. Ideal ist natürlich die Kombination mit dem Tiptube, der alle drei Kugeln aus dem Vulkan wieder sammeln und gemeinsam weiterschicken kann.

GraviTrax Vulkan nicht geladen
Der Vulkan im ungeladenen Zustand

Fazit

Nimmt man die Probleme mit dem Auslösen mal beiseite, ist der Vulkan wirklich gelungen. Die Anzahl der Kugeln lässt sich so ohne den Einsatz des Splash erhöhen, bei dem auch oft die auslösende Kugel weitergerollt ist, obwohl das vielleicht gar nicht beabsichtigt war.
Das Auslöseproblem scheint aber kein grundsätzliches Problem zu sein. In den Kommentaren unseren YouTube-Videos haben andere Spieler nicht dieses Problem.
Weiterhin wären drei Kugeln im Lieferumfang wirklich passender gewesen als ein Beutel mit Schienen. Wer nur das Starter-Set besitzt und sich den Vulkan kauft, gelangt dann doch an gewisse Grenzen.

Testergebnis
Ravensburger GraviTrax Vulkan

Der Vulkan ist eine gute Idee, leider ist die Funktion etwas schwergängig. Zusätzliche Kugeln im Lieferumfang wären schön gewesen.

  • Mehr Kugeln in der Bahn
  • Gute Beschleunigung
  • Bringt neue Möglichkeiten
  • Keine Kugeln dabei
  • Auslöser schwergängig

GraviTrax-Erweiterung Vulkan

GraviTrax-Erweiterung Vulkan
7,99 €
zzgl. mgl. Versandkosten

  • Neues Erweiterung vom Frühjahr 2019
  • Drei Kugeln per Auslöser starten
  • Mehr Baumöglichkeiten