Neuerungen bei GraviTrax Pro / GraviTrax VFX

Erfolgreiche Produkte sind für den Hersteller eine tolle Sache. Besonders dann, wenn diese weiter mit Zubehör versorgt werden können, sorgt das für den Aufbau einer Fan-Community und einem dauerhaft anhaltenden Interesse.

Nach ca. zwei Jahren am Markt geht Ravensburger mit GraviTrax den nächsten großen Schritt des Systems und bringt ein großes Update zur bisher bekannten Version heraus: GraviTrax Pro.

Welche Neuerungen bietet GraviTrax Pro?

Bei allen Neuerungen zunächst das Wichtige vorweg: Die „alten“ und neuen Teile werden untereinander natürlich kompatibel und zusammen einsetzbar sein. Das Grundsystem von GraviTrax muss also nicht ausrangiert werden, GraviTrax Pro ist trotz neuem Starter-Set also auch eine Erweiterung.

coogelbahn.de Konstruktionsbuch

Das GraviTrax Pro Starterset

Beim ersten Blick auf die neue Gestaltung des Kartons fällt gleich ein Wechsel der Farbe auf. Das schlichte Weiß ist verschwunden, bei GraviTrax Pro setzt Ravensburger auf einen dunkles Design.

GraviTrax Pro Starterset
Bild: Ravensburger

Die Neuerungen im Video

Mit dem Starten dieses Videos werden Daten zu YouTube übertragen und Cookies gesetzt. Details erfährst du unter dem folgenden Link:

YouTube Datenschutzerklärungen

Wenn du einverstanden bis, klicke OK – dann wird die Seite neu geladen.

Die neuen Höhensteine-Säulen

Als nächstes fallen die ungewöhnlichen Höhensteine bzw. Turmsteine auf. Mussten bislang alle Erhöhungen einzeln aus den Höhensteinen zusammengebaut werden, gibt es nun Säulen die direkt sieben graue Höhensteine ersetzen. Damit lässt sich schnell in die Höhe bauen.
Doch damit nicht genug, denn die Turmsteine gibt es direkt in zwei Varianten. Eine geschlossene und eine offene, durch die auch die Kugeln auf Schienen durchrollen können.
Diese Höhensteine können mit der Druckvorlage im coogelbahn.de Konstruktionsbuch aus stabilerem Papier auch selbst angefertigt werden – diese bieten natürlich nicht die gleiche Stabilität wie ein Produkt aus Kunststoff.

Beim genauerem Hinsehen haben die Türme aber noch Öffnungen an den Kanten, diese sind gedacht für…

Die vertikalen Wände mit Balkonen

Die neuen vertikalen Wände sind auf der Verpackung auch gut zu erkennen. Diese können mit den neuen Turmsteinen verbunden werden und bieten die Möglichkeit zum Einhängen besonderer Halter. Mit der einen Seiten werden diese in die vertikale Wand eingehangen, auf der anderen Seite bieten sie eine Ablagefläche für die Bauelemente. Auf diesen „Balkonen“ können dann beliebige Bahnelemente platziert werden.
Neben den Löchern zum Einhängen der Balkone bieten die vertikalen Wände auch Durchlässe, damit die Kugeln auch durch die Wände rollen können.

Kurze Bernoulli-Schienen als Gerade und Kurve

Auch eine neue Schienensorte wird bei GraviTrax Pro enthalten sein: Die kurzen Bernoulli-Schienen. Bekannt sind die Schienen bereits aus der Tunnel-Erweiterung, dort sind diese allerdings nur in einer großen und langen Variante enthalten.
Die bei GraviTrax Pro enthaltenen bieten ebenfalls einen steilen Abfahrtswinkel, jedoch auf deutlich kürzerer Strecke. Perfekt also, um auch bei kleineren Höhenunterschieden viel Geschwindigkeit aufzunehmen.
Eine ähnliche Schiene gibt es auch nochmal als Kurve. Diese Schiene führt nach unten und dreht sich dabei ein wenig um sich selbst, was wohl für ausreichenden Seitenhalt der Kugel sorgen wird.

GraviTrax Pro Vertical Erweiterung

Die Balkone, die vertikalen Wände und die neuen Turmsteine werden zusätzlich zum Starterset auch in einer separaten Erweiterung erhältlich sein.
Dem Bild nach zu urteilen, werden sich in diesem Set keine weiteren Bauteile wie Schienen, Kurven etc. befinden.

Gravitrax Pro Vertical Erweiterung
Bild: Ravensburger

Splitter und Mixer: Zwei neue Actionsteine

Zu den großen Erweiterungssets der Pro-Serie wird es auch zwei neue Actionsteine für GraviTrax geben: Den Splitter und den Mixer.
Beide Erweiterungen dienen nur dazu, die Kugeln nach unten zu leiten und beide scheinen mehr oder weniger zufallsbasiert zu arbeiten. Zudem sind sie ziemlich baugleich, denn beide haben einen Einlauf für die Kugeln oben, im unteren Teil sitzt dann die Auffangfunktion. Den oberen und unteren Teil verbindet eine Art Fenster aus transparentem Kunststoff.

GraviTrax Splitter

Der obere Teil des Splitters sieht aus wie eine Kreuzung in die ein Loch hineingeschnitten wurde. Dazwischen rotiert eine grüne Klappe, die die Kugeln in zwei mögliche Richtungen nach unten fallen lässt.
Die Kugel wird dann im unteren Stein von zwei Bahnen aufgefangen und wieder aus dem Actionstein herausgeführt. Durch den Zufallseffekt ist vermutlich damit zu rechnen, dass die Kugeln nicht immer konstant mit der gleichen Geschwindigkeit wieder aus dem Splitter herauskommen, je nachdem an welche Stelle sie durch die Klappe fällt.

GraviTrax Erweiterung Splitter
Bild: Ravensburger

GraviTrax Mixer

Der Mixer arbeitet ähnlich wie der Splitter. Der Aufbau ist weitgehend identisch, im oberen Teil sitzt allerdings ein Trichter mit drei Einläufen für die Kugeln.
Fallen die Kugeln aus dem Trichter landen Sie auf einem etwas merkwürdig geformten Stein. Hier ist mir nicht ganz klar, ob sich dieser Stein drehen kann oder fest montiert ist.
Aber auch hier ist es vermutlich vom Zufall abhängig, aus welchem der drei Ausgänge die Kugeln wieder herauskommen werden.

GraviTrax Erweiterung Mixer
Bild: Ravensburger
coogelbahn.de Konstruktionsbuch

Fazit zu GraviTrax Pro

Da kommen mit dem Starterset Pro und der Vertikal-Erweiterung doch einige neue Sachen, die komplett neue Bahnen ermöglichen. Gerade das in die Höhe bauen und dabei den Bereich darunter komplett mit nutzen zu können, bringen doch einige Vorteile mit. Auch die kurzen Bernoulli-Schienen werden interessant, da sie auch auf kurzer Distanz und kleinerer Höhe für eine enorme Beschleunigung der Kugeln sorgen werden.
Das Starterset von GraviTrax Pro ist eine Kombination aus dem bisherigen Starterset und der Vertical-Erweiterung.
Ein wenig Sorgen machen mir allerdings die beiden neuen Actionsteine Splitter und Mixer. Hier scheint mir für einen geregelten Bahnverlauf ein wenig zu viel Zufall im Spiel zu sein.